Irish setter

Nilsson

mein Jungspund

View more
irish setter

Orlando

mein Jagdhund

View more
irish setter

Lia

meine Powermaus

View more
Reise ins Hühnerparadies.

Aus den Erfahrung der letzten Jahre gibt es für meine Hunde nichts schöneres als in Serbien die Paarhühner zu suchen. Somit fing ich an zu planen. Auch die Tatsache mich nach meiner Rückkehr in Quarantäne zu begeben schreckte mich nicht ab diese Reise zu machen. Diesmal erforderte die Planung ein wenig mehr wie sonst. Wie sind die Corvid-Reisebedingungen? Eine Ferienwohnung mußtre gesucht werden, denn Hotel kam für mich nicht wegen Corona nicht in Betracht. Training wurde organisiert, Prüfungen gemeldet und ab ging es den weiten Weg über Österreich und Ungarn nach Serbien.  Mit einer Übernachtung bei mir im Bus landete ich wohlbehalten an meinem Zielort.

Meine Trainingsmannschaft bestand aus meinen alten Hasen Lia und Nilsson und den beiden Youngsters Braydee und Caislean. Lia und Nilsson liefen sofort zu Höchstform auf, obwohl die Windverhältnisse mit ständig drehenden Winden die Suche nach den Hühnern nicht einfach gemacht haben.
Meine unerfahrene Braydee hat mich mehr als überrascht. Sie entwickelte einen enormen Jagdverstand und war oft die Punktekönigin des Tages. Mein Nesthäkchen Caislean entwickelte einen enormen Finderwillen und machte ihre Sache auch sehr gut. Das Wetter in unserer Trainingswoche war ideal. Nicht zu warm und nicht zu kalt.
So verging die erste Woche relativ schnell. In der zweiten Woche waren dann die Prüfungen angesagt. Als ich meine Leistungsbücher abgab, ahnte ich schon dass viele Hunde am Start sein würden. Fast 600 Teams waren gemeldet. Täglich wurden 8 bis 9 Gruppen à 14 Paare Große Suche und 11 bis 12 Gruppen à 14 Paare Caccia a Starne geprüft. Die weitläufigen sehr gut besetzten Niederwildreviere ließen diese Mammutveranstaltung zu. Morgens erhielten wir per Facxebook die Namenslisten mit unseren Treffpunkten und vor Ort erhielten wir dann die Listen mit den einzelnen Verpaarungen.
So konnte alles Coronakonform stattfinden, zumal in jeder Gruppe maximal 6 Führer waren, da die Profis immer mehrere Hunde an den Start brachten.

An zwei Tagen hatte ich das Vergnügen auch Irish Red Setter aus Frankreich in meiner Gruppe zu haben. Ansonsten war die gesamte Prüfung dominiert von English Settern und Pointern.

Das Wetter spielte ein wenig verrückt. Von Sonne und warm, über Regen mit Sturm und Schnee, wir hatten alles dabei, aber wir sind ja schließlich nicht aus Zucker.

Nilsson hatte die ersten Tage Pech, lief aber dann zu Hochform auf und konnte ein Exc. und ein 3. Exc. für sich verbuchen.

Braydee konnte sich gleich am ersten Tag mit einem 3. SG platzieren. Sie ließ sich im Gang noch sehr vom Gepfeife des anderen Führers irritieren, aber ich war happy. Weiterhin konnte ich sie noch einmal im Exc. platzieren und auch noch ein 3. Exc mit RCACT bekommen.
  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 31
  • 32
  • 33


Eine durchaus erfolgreiche Prüfungswoche ging zu Ende und dann erfolgte natürlich auch noch die lnage Rückreise. Aber was macht man nicht so alles für die Hunde.
Übrigens: Ich hatte auf der Hin und auch auf der Rückreise einen negativen PCR Test bei mir und ich mußte ihn weder auf der Hin- noch auf der Rückreise auch nur einmal zeigen.

2021 03 16

Kontakt

Heike Sporleder
Steinförder Weg 3a
29313 Hambühren

Tel 0151 - 1615 3250
eMail: info [@] irish-setter-power-games.de