Förderung

  • Mensch-Hund-Beziehung
  • Gehorsam
  • Aufmerksamkeit des Hundes
  • Beschäftigung
  • geistige Auslastung
  • körperliche Agilität
  • Spaß miteinander

 

Setter in Aktion

Agi|li|ty (Agi|li|tät): hervorgegangen aus dem lateinischen agilitas, was so viel heißt, wie «Beweglichkeit, Schnelligkeit», beschreibt eine temperamentbedingte Beweglichkeit, Lebendigkeit, Regsamkeit (frei nach dem Duden)


Das Frustrierende an diesem Sport ist die Tatsache, dass der Schwachpunkt im Duo Zwei- und Vierbeiner, leider wieder der Mensch darstellt. Man glaubt gar nicht, wie wenig man seinen eigenen Körper unter Kontrolle hat, wenn man versucht seinem Hund mit minimaler Körpersprache die Richtung zu weisen, ohne sich beim Sturz über eine im Weg stehende Hürde den Hals zu brechen.

Trotz aller Hindernisse, die sich Hund und Begleiter in den Weg stellen: Agility macht einfach Spaß. Man beschäftigt sich intensiv mit seinem Hund, wächst zusammen und hält sich nebenbei noch fit. Agility ist eine klassische Teamsportart. Das Team besitzt 6 Beine. Vier Beine liefert der Hund. Das fehlende Beinpaar stellt der Mensch, der den Hund ähnlich, wie beim Springreiten, durch einen Hindernisparcours führen muss.

Das Ziel: Möglichst schnell ohne Fehler den Parcours zu bewältigen.
Der Sport fasziniert durch die Harmonie zwischen Mensch und Hund, die als Team immer neue Aufgaben zu erfüllen haben, welche in einem Parcours mit Hund gerechten Geräte gestellt werden. Diese Geräte sind von den Hunden in einer vorgegebenen Reihenfolge abzuarbeiten. Wie beim Reitsport haben die Hundeführer vor dem Wettbewerb Gelegenheit, sich den Parcours anzusehen, einzuprägen und den optimalen Weg für sich und ihren Hund zu suchen. Wie beim Reitsport führt der schnellste, fehlerfreie Lauf zum Sieg. Es begeistert immer wieder zu sehen, mit welcher Freude die Hunde ohne Halsband und Leine, nur geführt durch die Körpersprache und die akustischen Signale des Menschen, den Parcours bewältigen.

Damit die Hunde untereinander eine reelle Chance haben, sich zu messen, erfolgt eine Dreiteilung aller teilnehmenden Hunde anhand ihrer Größe und Leistungsfähigkeit. Je Größer der Hund desto höher die Hindernisse.